Mit der Niddertalbahn auf Entdeckungstour

Mehr als 100 Jahre ist die Bahnstrecke im unteren Niddertal zwischen Bad Vilbel und Glauburg nun in Betrieb und noch immer gibt es viel zu entdecken entlang der Strecke. Seit 2008 kann die idyllische Region entlang des Flüsschens Nidder auch am Wochenende wieder mit der Bahn erkundet werden.

Die schönsten Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten im unteren Niddertal sowie zahlreiche Tipps zu Rad- und Wandertouren stellt der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) zusammen mit der Verkehrsgesellschaft Oberhessen (VGO) und der Kreisverkehrsgesellschaft Main-Kinzig (KVG) in einer neuen 52-seitigen Broschüre vor. Sie enthält neben ausführlichen Informationen über die im Niddertal gelegenen Kommunen Bad Vilbel, Niederdorfelden, Schöneck, Nidderau, Altenstadt und Glauburg auch wertvolle Tipps zu Freizeiteinrichtungen, Ausflugszielen und Veranstaltungen für jede Jahreszeit, egal ob Sommer oder Winter. Auch Ortsansässige finden in der neuen Broschüre viele Anregungen, ihre Heimatregion einmal aus einem anderen Blickwinkel zu entdecken.

Eintauchen ins klösterliche Leben, bummeln durch historische Ortskerne, die sanft geschwungenen Höhenzüge bei einer Wanderung oder Radtour genießen oder die Feste der Region erleben – das alles bietet eine Entdeckungstour mit der Niddertalbahn. Zu den Highlights unter den Sehenswürdigkeiten gehören das Grab des Keltenfürsten am Glauberg, der Modellbahnhof in Stockheim, Kloster Engelthal bei Altenstadt und die Ruine der Wasserburg in Bad Vilbel. Weniger bekannt, aber ebenfalls einen Besuch wert, sind die Burgruine und die historische Ölmühle in Niederdorfelden sowie die zahlreichen Kirchen und Museen entlang der Bahn.

Von den Bahnhöfen der Niddertalbahn erreicht man zahlreiche attraktive Radwege, wie den Vulkanradweg, den Limesradweg, den R4 sowie die Regionalparkrouten „Limes“ und „Hohe Straße“. Die Bonifatius-Route, der beliebte Pilgerweg von Mainz nach Fulda, kreuzt immer wieder die Strecke der Niddertalbahn, so dass Wanderer dieser Markierung auch für kürzere Wanderungen von Bahnhof zu Bahnhof folgen können. An allen Bahnhöfen der Niddertalbahn besteht Anschluss vom und zum lokalen Busverkehr. In Stockheim kreuzt die Lahn-Kinzig-Bahn, mit der wiederum Verbindungen in Richtung Büdingen oder Nidda genutzt werden können. Auch die beliebten Freizeitbusse „Vogelsberger Vulkan-Express“ steuern von Mai bis Oktober z. B. den Bahnhof in Stockheim an und verbinden so das Niddertal mit der Region Vogelsberg. Dadurch ergeben sich viele weitere Ausflugs- und Reisemöglichkeiten.

Moderne Fahrzeuge und modernisierte Bahnhöfe sorgen für eine angenehme Fahrt. Mit ihren Abend- und Wochenendverkehren ist die Niddertalbahn der ideale Freizeitpartner. Montags bis samstags fahren die Züge bis kurz vor Mitternacht im Stundentakt von Stockheim - größtenteils direkt und ohne Umstieg - über Bad Vilbel bis Frankfurt; im morgendlichen Berufsverkehr montags bis freitags sogar alle 30 Minuten. Die Niddertalbahn fährt sonntags nur ab und bis Bad Vilbel – hier bestehen dann gute Umstiegsverbindungen zur S-Bahn-Linie 6 nach bzw. von Frankfurt. Während der Sommermonate - vom 1. Mai bis 1. November - bestehen an Sonn- und Feiertagen morgens zwei zusätzliche Direktverbindungen von Frankfurt über Bad Vilbel nach Stockheim.

Der Rhein-Main-Verkehrsverbund setzt seit Dezember 2014 auf der Niddertalbahn die leisen und umweltfreundlicheren Dieselloks der Baureihe 245 ein. Besonders die Anwohner der Strecke können dank der geringeren Lärm- und Abgasbelastung aufatmen. So werden auch die neuen EU-Abgasnormen erfüllt. Fahrgäste begrüßen die zusätzlich angebrachten Schiebetritte, die einen leichteren Einstieg in die Bahn ermöglichen. Die neuen Loks erreichen mit einer Gesamtmotorenleistung von 2252 Kilowatt eine Spitzengeschwindigkeit von 160 Kilometern pro Stunde.

Die RMV-Broschüre ist in den drei VGO ServiceZentren, in allen Kommunalverwaltungen, Tourist-Infos und zahlreichen gastronomischen Einrichtungen entlang der Niddertalbahn sowie in vielen RMV-Mobilitätszentralen und Bahnhöfen kostenlos erhältlich. Auch kann sie kostenlos bestellt werden: VGO ServiceZentrum Alsfeld, Am Bahnhof, 36304 Alsfeld.

Zum Lesen von PDF Dokumenten benötigen Sie den kostenlos erhältlichen Acrobat Reader.


Seitenanfang
Seite drucken
© 2017 Verkehrsgesellschaft Oberhessen mbH -
Datenschutz
-
Impressum